29. Mai 2022

29. Mai 2022  –  Bauen mit Aumann
Die wichtigsten Bauversicherungen

Die wichtigsten Bauversicherungen

Verletzte Baustellenbesucher, Vandalismus, verunglückte Handwerker und als Folge finanzielle Schwierigkeiten, das sind nur wenige Albtraumszenarien eines jeden Bauherren. Um potenzielle Gefahren und Risiken im Laufe des Hausbaus auszuschließen, stehen zahlreiche Versicherungen zur Verfügung. Doch ein umfassender Versicherungsschutz bedeutet auch hohe Kosten und so stellt sich die Frage, welche Produkte sind für den Häuslebauer während der Bauphase wirklich notwendig?

Die Rohbaufeuerversicherung

Die Rohbaufeuerversicherung ist wie der Name schon sagt die Versicherung eines Rohbaus gegen Feuerschäden. Die Rohbaufeuerversicherung wird von vielen Versicherungsgesellschaften beitragsfrei angeboten, wenn man im Nachhinein das fertiggestellte Gebäude auch dort über eine Wohngebäudeversicherung versichert. Sie beinhaltet Schutz bei Brand, Feuer, Blitzschlag, Explosion, Implosion, Anprall von Luftfahrzeugen und seiner Ladung.

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung

Eine der unverzichtbaren Versicherungen für den Hausbau ist eine Bauherrenhaftpflichtversicherung, welche einen umfassenden Schutz gegen das Risiko von Haftansprüchen Dritter beinhaltet. Damit ist der Bauherr abgesichert, falls beispielsweise durch herabstürzende Bauteile Gegenstände oder Menschen zu Schaden kommen sollten. Des Weiteren ist der Bauherr abgesichert, wenn sich Kinder auf der Baustelle verletzen, da das obligatorische Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ und ein Bauzaun oftmals nicht ausreichen, um mögliche Ansprüche abzuwehren. Als Schadensdecksumme werden von der Stiftung Warentest mindestens 3 Millionen Euro empfohlen. Kleinere Bauvorhaben können jedoch auch unter Umständen von einer Privathaftpflichtversicherung gedeckt werden. Hier sollte dennoch auch auf eine ausreichend hohe Deckungssumme geachtet werden.

Die Bauleistungsversicherung

Des Weiteren ist eine Bauleistungsversicherung sehr ratsam, da sie alle unvorhergesehenen Schäden an Baumaterial und Bauleistung während der Bauzeit abdeckt. Hierunter fallen zum Beispiel ungewöhnliche Witterungseinflüsse, wie Sturm oder Hagel, aber auch die mutwillige Zerstörung Dritter an der Baustelle oder der Diebstahl von Gegenständen, die mit dem Gebäude fest verbunden sind. Je nach Region sollte zusätzlich zu der Bauleistungsversicherung eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen werden, die den Eigentümer gegenüber Naturereignissen wie Erdbeben, Erdrutschen, Überschwemmung oder Lawinen absichert. Die Bauleistungsversicherung in Kombination mit der Bauherrenhaftpflicht optional mit der Elementarschadenversicherung bildet so eine solide Absicherung gegen Fremdeinwirkung während der Bauphase.

Nach dem Bau - Die Wohngebäudeversicherung

Doch auch wenn der Traum vom Eigenheim ohne Probleme in die Realität umgesetzt wurde, muss dieses richtig versichert werden, um die Gefahren für ein fertiges Haus auszuschließen. Hierbei schützt in erster Linie die Wohngebäudeversicherung. Dieses Produkt enthält mehrere einzelne Versicherungen wie beispielsweise eine Feuer-, Sturm-, Hagel- und Elementarschadenversicherung. Der Bauherr kann diese einzelnen Versicherungen für den Schutz seines Eigenheims optimal anpassen.

Natürlich gibt es noch viele weitere, wichtige Versicherungen die helfen, das neu gebaute Eigenheim und sich selbst vor Verlusten zu schützen. Weitere sinnvolle Versicherungen erfahren Sie im nächsten Newsletter von Aumann Haus.

Bildnachweis Titelbild: © pixabay.com

Artikel teilen