10. Juni 2022

10. Juni 2022  –  Bauen mit Aumann
6 Tipps zur Grundstückssuche

Als Bauherr müssen Sie sich auch auf die Suche nach dem passenden Grundstück für Ihren Bauwunsch begeben. Sie sollten dabei eine Checkliste erstellen, die Ihnen hilft, das passende Bauland für Ihren Zweck zu finden. Beginnend mit der Standortwahl, gibt es darüber hinaus einiges zu klären.

Stadt oder Land – wo möchte ich wohnen?

Bevorzugen Sie das Leben auf dem Land oder sind Sie eher der urbane Typ, der das Stadtleben liebt? Dann ist vermutlich ein Grundstück in der Stadt oder am Stadtrand für Ihren Bauwunsch optimal. Der Vorteil ist meist eine hervorragende Infrastruktur (Schulen, öffentliche Verkehrsmittel, Einkaufsmöglichkeiten). Bedenken Sie jedoch auch, dass sich Ihre Lebenssituation eines Tages  ändern kann. Daher gilt es zu prüfen, ob Sie bereit sind, auch die Schattenseiten wie Verkehrslärm oder erhöhte Schadstoffbelastung in Kauf zu nehmen. Ebenso sind Stadtgrundstücke aufgrund der guten Infrastruktur meist deutlich teurer als Grundstücke auf dem Land.

Die ländliche Idylle

Gerade in unserer Region ist der Bau auf dem Land nach wie vor sehr attraktiv. Neben der ländlichen Idylle , dem guten Klima und der Ruhe sollte man allerdings auch bedenken, dass die Wege zu Einkaufsmöglichkeiten, der Arbeitsstelle oder Schulen für die Kinder deutlich länger sind. Dafür sind die Grundstückspreise niedriger als in der Stadt und beispielsweise der  Gestaltungsspielraum für Kinder auf dem Land  um ein Vielfaches höher, als auf einem städtisch angelegten Spielplatz.

Das Baugebiet – was darf ich überhaupt bauen?

Wenn Sie die richtige Lage für sich gefunden haben, informieren Sie sich unbedingt über die Vorschriften im Baugebiet. Liegt ein Bebauungsplan vor, dürfen Sie eventuell Ihr Traumhaus dort gar nicht so bauen, wie Sie es sich vorstellen. So sind Sie beispielsweise gezwungen, vom Pultdach auf ein Satteldach umzuschwenken. Ebenso sind in manchen Baugebieten viele weitere Dinge vorgeschrieben – von der Höhe des Kniestocks bis hin zur Farbe der Fassade. Machen Sie sich vorher unbedingt kundig.

„Drückendes Wasser“ bringt Mehrkosten mit sich

Ist Ihr Traumgrundstück in der Nähe eines Sees oder Flusses, oder befindet sich in der Nähe ein Grundwasserreservoir, müssen Sie mit drückendem Wasser rechnen. Sofern Sie einen Keller planen, benötigen Sie eine sog. „weiße Wanne“, die dafür sorgt, dass der Keller trocken bleibt. Diese Bauweise bringt ebenfalls höhere Investitionskosten mit sich!

Hanglagen und ihre Tücken

Gerade in Bayern und Baden Württemberg gibt es reizvolle Grundstücke in Hanglage. Diese bieten zwar oft einen wunderbaren Blick über das Tal, bedingen jedoch baulich immer Mehrkosten. Beachten Sie auch, je steiler der Hang, umso teurer wird die Hangsicherung und der Bau selbst.

Tipp zum Schluss: Fragen Sie bei der Gemeinde an!

Es besteht nicht nur die Verpflichtung, sondern auch begründetes Interesse bei Gemeinden, Ihnen bei der Suche nach dem passenden Grundstück zu helfen. Jede Gemeinde hat die Verantwortung, die Region weiterzuentwickeln. Daher sind leerstehende und verfallende Grundstücke nicht in deren Interesse.

Bildnachweis Titelbild: © Aumann Haus

Artikel teilen