NACHHALTIG BAUEN

»Lassen Sie uns alles daransetzen, dass wir der nächsten Generation, den Kindern von heute, eine Welt hinterlassen, die ihnen nicht nur den nötigen Lebensraum bietet, sondern auch die Umwelt, die das Leben erlaubt und lebenswert macht.« Richard von Weizsäcker

Modern wirtschaften bedeutet für uns, verantwor­tungsvoll und schonend mit natürlichen Ressourcen umzu­gehen, neue, effiziente Technologien schnell einzusetzen und konsequent auf vermeidbare Belastungen für Menschen und Umwelt zu verzichten.



PEFC

PEFC

Sämtliche Konstruktionshölzer, die in Aumann Häusern verwendet werden, sind nach PEFC zertifiziert. Das bedeutet, dass die Wäl­der, aus denen das Holz stammt, nach ökologischen, sozialen und nachhaltigen Prinzipien bewirtschaftet werden. So wird beispiels­weise nur so viel entnommen, wie wieder nachwächst, oder bei der Bewirt­schaftung darauf geachtet, dass der Nutzwald auch Tieren als Lebensraum und Menschen als Ort der Erholung dienen kann. Das PEFC Siegel wurde 1998 von europäischen Wald­be­sitzern begründet und ist mit dem zweiten internationalen Stan­dard, dem FSC, vergleichbar. » www.pefc.de

Kurze Wege

Herkunftsort sämtlicher Rohhölzer sind nahe gelegene Wald­ge­bie­te in Süddeutschland oder den angrenzenden Nachbar­län­dern. Die Verarbeitung zu Konstruktionshölzern bzw. vorgefertig­ten Haus­elementen erfolgt in unseren unternehmens­eigenen Anlagen direkt vor Ort. So werden lange, unnötige Trans­portwege ver­mie­den. Auch alle Partnerunternehmen, die für uns an Ihrem Aumann Haus mitarbeiten, stammen aus der Umgebung. So sichern wir Arbeits­plätze in der Region und vermeiden allzu lange Anfahrts­wege.

Natürliche Materialien

Natürliche Materialien und kein chemischer Holzschutz

Bei der Auswahl sämtlicher Baustoffe achten wir darauf, dass sie hochwertig und ökologisch sinnvoll sind. Aumann Häuser bestehen deshalb zum allergrößten Teil aus natürlichen, nachwachsenden Materialien.

Verzicht auf chemischen Holzschutz

Der Einsatz von speziellen Holzarten an kritischen Stellen, eine optimale Vorbereitung und Trocknung der Hölzer in unseren eige­nen Anlagen und ein intelligenter Wand- und Konstruktions­aufbau: Dies alles sind Maßnahmen, die es Aumann Haus erlau­ben, voll­ständig auf chemischen Holzschutz zu verzichten – und damit nicht zuletzt auch auf daraus entstehende giftige Abfälle.

Produktionsenergie von der Sonne

Ein großer Teil der elektrischen Energie, die die drei Unternehmen der Aumann-Gruppe zur Produktion benötigen, stammt aus einer eigenen, großflächigen Photovoltaikanlage, die auf unseren Fir­mengebäuden und Hallen installiert wurde.

Biomasse-Heizkraftwerk

Hackschnitzel für das Aumann Biomasse-Heizkraftwerk

Neben dem Strom produziert Aumann auch die Energie, die für das Heizen der eigenen Hallen und Bürogebäude benötigt wird, aus regenera­tiven Quellen. Zu diesem Zweck wurde auf dem Firmen­gelände ein 6 MW-Biomasse-Heizkraftwerk installiert, das mit Holz­resten aus der Produktion betrieben wird.

Bio-Holzbriketts

Auch Hobelspäne und Sägemehl, die bei der Verarbeitung unserer Hölzer entstehen, sind wertvolle Rohstoffe und bleiben nicht un­genutzt. Aus ihnen fertigen wir z.B. unsere hauseigenen Bio-Holz­briketts, die als Heizmaterial erworben werden können.